5 einfache Wege, um deine Finanzen endlich zu ordnen

Es ist leicht, das Thema Finanzen in eine Schublade zu stecken. Es ist “zu schwer” und “ich verdiene sowieso zu wenig.

Aber wenn du diese fünf einfachen Schritte befolgst, bist du im handumdrehen auf dem richtigen Weg.

Wenn die Dinge gut laufen, können uns unsere Finanzen ein Gefühl der Sicherheit und Unabhängigkeit geben.

Wenn die Dinge aber nicht gut laufen, können wir uns aber auch unglaublich überwältigt und ängstlich füglen.

Geld ist eine sehr emotionale Angelegenheit, aber du musst wissen, dass Dein Wert als Mensch absolut nicht von der Menge an Bargeld abhängt, den du auf der Bank hast.

Um dir deinen Weg zu ebnen, habe ich dir meine fünf besten Tipps zur Vereinfachung deiner Finanzen zusammengestellt, damit du endlich wieder die Kontrolle über dein Geld bekommst.

Nummer 1: Verstehe Deine Geldgeschichte

Der Weg zur finanziellen Sicherheit beginnt damit, dass wir uns über unsere Geldgeschichte Gedanken machen und verstehen, warum wir so sind, wie wir sind, wenn es um unsere Finanzen geht. Deine Geldgeschichte wird oft schon in den jungen Jahren geprägt, und der elterliche Einfluss spielt dabei eine große Rolle. Vielleicht was das Geld zu Hause knapp, als du klein wast. Vielleicht hattest du auch immer Geld zur verfügung und niemals Geldsorgen. Wichtig ist, dass du dich hinterfragst, wieso du mit der Zeit in negative Geldgewohnheiten abgerutscht bist.

Nummer 2: Kenne deine finanzielle Situation und erstelle ein Budgetsystem, dass für dich funktioniert

Den Kopf in den Sand zu stecken, wenn es um Geld geht, ist ein Rezeot für eine Katastrophe. Um unsere Finanzen in den Griff zu bekommen, müssen wir ehrlich zu unserer Situation sein und herausfinden, wie viel Geld wir einnehmen und wie viel wir ausgeben, und dann ein passendes Budget aufstellen.

Es ist auch wichtig, sich daran zu erinnern, dass es bei Budgets nicht darum geht, sich einzuschränken, sondern darum, unsere finanzielle Situation zu verstehen und dementsprechend auszugeben.

Nummer 3: Behalte den Überblick über deine Rechnungen:

Regnungen gehören zum Leben als Erwachsener dazu. Und obwohl Rechnungen eine Menge stress verursachen können, habe ich im Laufe der Jahre festgestellt, dass nicht die Rechnungen das Problem sindm sondern unsere Organisation. Rechnungen richten in der Regel nur dann Schaden an, wenn wir sie nicht erwartet haben oder wenn wir sie vergessen haben und dann mit Säumniszuschlägen konfrontiert werden, was beides vermeidbar ist, wenn wir es uns zur Aufgabe machen, Erinnerungen zu setzen und sie in unser Budget einplanen.

Nummer 4: Ziele setzen

Um unsere Finanzen in den Griff zu bekommen, müssen wir uns Ziele setzen, sonst treten wir nur auf der Stelle, anstatt voranzukommen. Nehme Stift und Papier zur Hand und schreibe deine finanziellen Ziele auf.

Was sind deine kurzfristigen (1-2 Jahre), mittelfristigen (3-5 Jahre) und langfristigen (5-10 Jahre) Ziele?

Indem wir diese Ziele aufschreiben, können wir sehen, worauf wir tatsächlich hinarbeiten, was uns ermöglicht, die Dinge klarer zu visualisieren. Ebenso können wir Pläne aufstellen, die uns helfen, diese Ziele zu erreichen.

Nummer 5: Streiche unnötige Ausgaben:

Ich habe es schon einmal geschrieben und ich werde es wieder schreiben. Leichtfertige Ausgaben sind ein todsicherer Weg, deine Ersparnisse zu sabotieren, und deshalb ist es wichtig, dass wie sie streichen. Der beste Weg, die heimlichen Ausgaben aus deinem Leben zu verbannen, besteht darin, die Kontoauszüge von ein paar Wochen auszudrucken, deine Transaktionen zu überprüfen und jeden Gegenstand markieren, den du gekauft hast und nicht nötig war.

Natürlich ist es wichtig, sich ab und an mal zu belohnen. Es sollte dennoch im Rahmen bleiben.

Du siehst, der Anfang ist nicht schwer. Fang einfach an, beschäftige dich mit dem Thema und du wirst deinem Ziel näher kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.